Perjantai 24.5.2019
"
Maa, kohota Herralle riemuhuuto! Iloitkaa ja riemuitkaa, laulakaa ja soittakaa! Ylistäkää Herraa harpun sävelin, soittakaa ja laulakaa! Ps. 98:4-5

Sie jubeln allesamt

auf Deutsch 19.2.2016 11:03 | Siionin Lähetyslehti
An dieser Stelle des Buches Jesaja wird berichtet, wie die Trümmer Jerusalems sich freuen können: „Seid fröhlich und rühmt miteinander, ihr Trümmer Jerusalems!“ Gott tröstet sein Volk und erlöst Jerusalem. (Jes 52,9.)
In den früheren Phasen der Bibelgeschichte wanderte das Volk vierzig Jahre lang in Richtung auf Kanaan. So befreite Gott sein Volk von der ägyptischen Knechtschaft.

Die Erlösungsgeschichte Gottes enthält das Ziel, dass möglichst viele Menschen ungeachtet des Zeitalters zum Himmel kommen würden.

Christus bringt die Rettung

Jesaja hat die Prophetie zu der Zeit geschrieben, als das Exil des Volkes Israel in Babylonien zu Ende geht. Von den fremden Verhältnissen und von der Gefangenschaft kommt man nach Hause und in die Freiheit.

Der Prophet sieht schon weit entfernt die von Gott gegebene Freiheit, die Befreiung von Jerusalem (Jes 52,9). Vorbildlich schaut er schon den Erlöser, Jesus Christus an, der die von Gott bereitete Rettung für alle Völker bringt: „– – ein Licht zur Offenbarung für die Heiden und zur Herrlichkeit deines Volkes Israel.“ (Lk 2,32.)

Gott ist gnädig

Seinerzeit murrte das Volk während der Wüstenwanderung. Auch im Exil konnte das Volk nicht immer auf die Fürsorge Gottes vertrauen. Der Herr ist jedoch gnädig  und führt. Lukas hat in seinem Evangelium das Gleichnis Jesu von dem verlorenen Sohn, der das väterliche Zuhause vergaß und im Unglauben lebte. Der Vater hatte Erbarmen mit dem bereuenden Sohn und kam ihm entgegen (Lk 15,11–32). Der Vater erbarmt sich auch der ganzen Welt: „Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn“ (Gal 4,4.) Das geborene Kind war der Erretter der Welt.

Die Botschaft von dem Frieden vorwärts

Der Überbringer der Freudenbotschaft bringt die Nachricht von Frieden und Errettung (Jes 52,7).

Die Nachricht wurde Hunderte von Jahren vor der Geburt Christi verkündigt: „Sagt unter den Heiden: Der Herr ist König. Er hat den Erdkreis gegründet, dass er nicht wankt.“ (Ps 96,10.)

Gott ist Schöpfer und Erlöser. Der von ihm gesandte Sohn, Jesus Christus, schickt die Seinen weg, dass sie die Botschaft von dem Frieden weiterbringen. Der Verfasser des Römerbriefes erinnert sich an die Prophetie Jesajas: „Wie sollen sie aber predigen, wenn sie nicht gesandt werden? Wie denn geschrieben steht: Wie lieblich sind die Füße der Freudenboten, die das Gute verkündigen!“ (Röm 10,15.)

Die Freudenbotschaft des Reiches Gottes wird laut dem Missionsbefehl in alle Welt gebracht (Mt 28,18–20). In das Herz des Empfängers kommt Friede und Anteil an der Rettung.

Freude in dem Herrn

Der Berg Zion, der in dem Buch von Jesaja manchmal genannt wird, bezeichnet das Reich Gottes, das geistliche Jerusalem. Die Mauer Zions hat ihre Wächter (Jes 52,8). So hat auch der Bewohner des Berges Zion, der sich auf Gott verlässt: „Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen.“ (Ps 91,11.)

Auf dem Berg Zion erlebt man eine wirkliche Freude in dem Herrn. Die Botschaft von Rettung und Befreiung lässt die Herzen jubeln. Die Botschaft von Weihnachten wird durch die Botschaft von Ostern, von der Rettung ergänzt. In der von Christus erlösten Stadt, in dem aus dem  Himmel herabgekommenen, neuen Jerusalem wird ein Fest vom Evangelium veranlasst mit Frieden und Freude gefeiert (s. Offb 21,2).

Für die Ewigkeit

Gott hat alles geschaffen, er erhält und leitet alles. Er begegnet uns in den Schicksalen der Völker und spricht uns in den Lebensereignissen (Die christliche Lehre, KO 4/1948). Die Kraft des göttlichen Armes dauert ewiglich. Alle Enden der Welt dürfen die von ihm bereitete Rettung sehen. (Jes 52,10.) Er kann einen auf Irrwege geratenen Menschen, eine Stadt oder eine Nation retten. Er hat den Menschen für die Ewigkeit geschaffen. In diese Richtung wandert das Volk Gottes.

Juha Seppälä, Übersetzung: R.H.

Tekstissä käsitellään seuraavaa raamatunkohtaa: Jes 52,7–10

Julkaistu Siionin Lähetyslehdessä 12/2015

Toimittanut Olli Lohi

Avaa suusi, pääskysen poika

Lapin luonto oli Laestadiuksen ”yrttitarhaa”. Siellä hän viihtyi, ja siellä hän tunsi olevansa kotonaan. Hänestä kehittyi yksi aikansa parhaista Lapin kasviston tuntijoista. Laestadius maalasi saarnoissaan Lapin maisemaa ainutlaatuisella tavalla. Hän riisui teologialta kaavun ja asetti sen kasvotusten arkitodellisuuden kanssa.

20 €

Tapio Holma

Ettekö ole lukeneet? Sytykkeitä Raamatun tutkimiseen

Kirja nostaa esiin raamatunkohtia, joiden henkilökuvat tai tapahtumat antavat ajattelemisen aihetta. Monet henkilöistä ovat Raamatun suurten kertomusten sivuhahmoja, tavallisia ihmisiä, joiden kohdalle Jeesus pysähtyi, tai jotka Jumala valitsi työvälineikseen.
Pääosa kirjoituksista on julkaistu aiemmin Päivämiehen Kapsäkki-liitteessä.

19 €

Hanna Aho
Kuvittanut Silja-Maria Wihersaari

Minne Taivaan Isä meni?

Kertomus lapsenuskosta ja ihmeellisestä varjeluksesta maailmassa, jossa ei uskota Jumalaan. Mukana on CD-äänikirja.

22 €

Toimittanut Hanna Kallunki

Hyvä että kerroit

Blogitekstejä elämästä, uskosta ja toivosta

Teksteissä avautuu ikkunoita Päivämiehen blogikirjoittajien arkeen ja ajatuksiin. Kirjoituksissa pohditaan niin keskeneräisyyttä ja katoavaisuutta kuin harrastuksen olemusta ja kasvatuksen haasteita. Kipu ja kaipaus, ilo ja toivo, elämän ihmettely saavat muotonsa sanoissa.

Kiiruhda katsomaan – Pääsiäinen sävelin

Pääsiäisajan virsiä, Siionin lauluja ja muuta pääsiäismusiikkia sisältävä äänite on jatkoa Joulu sävelin -äänitteen aloittamalle soitinmusiikin sarjalle. Jeesuksen kärsimystä ja kuolemaa käsittelevä osuus vie kuulijan keskelle Golgataa ja kristikunnan suurta surua. Äänitteen loppupuolella surumielisyys väistyy ja kuoleman voiton sanoma tuo lohtua ja iloa.

24 €

Mediatilan tähän myy Päivämiehen ilmoitusmyynti.
Ota yhteyttä:
pm.ilmoitukset@srk.fi