JavaScript is disabled in your web browser or browser is too old to support JavaScript. Today almost all web pages contain JavaScript, a scripting programming language that runs on visitor's web browser. It makes web pages functional for specific purposes and if disabled for some reason, the content or the functionality of the web page can be limited or unavailable.
Vieraskieliset / auf-deutsch

Das Dop­pel­ge­bot der Lie­be

Siionin Lähetyslehti
Vieraskieliset / auf-deutsch
13.4.2016 11.00

Juttua muokattu:

1.1. 23:30
2020010123301220160413110000

Als aber die Pha­ri­sä­er hör­ten, dass Je­sus die Sad­du­zä­er zum Schwei­gen geb­racht hat­te, ver­sam­mel­ten sie sich mi­tei­nan­der. Und ei­ner von ih­nen, ein Schrift­ge­lehr­ter, ver­such­te ihn und frag­te: „Meis­ter, welc­hes ist das höchs­te Ge­bot im Ge­setz?“ Je­sus ant­wor­te­te: „Du sol­lst den Her­rn, dei­nen Gott lie­ben von gan­zem Her­zen, von gan­zer See­le und von gan­zem Gemüt. Dies ist das höchs­te und größ­te Ge­bot. Das an­de­re ist dem gleich: Du sol­lst dei­nen Nächs­ten lie­ben wie dich selbst. An die­sen zwei Ge­bo­ten hängt das gan­ze Ge­setz und die Prop­he­ten“.

Gott hat bei der Ersc­haf­fung in das Herz des Mensc­hen al­le sei­ne Ge­bo­te ge­ge­ben. Die Leh­rer der Re­for­ma­ti­on wei­sen da­rauf hin, wenn sie das Ge­setz Got­tes ada­misch nen­nen. Bei dem Sünden­fall brach der Mensch die Ge­bo­te Got­tes. Gott gab je­doch ei­ne Ver­hei­ßung von sei­nem Sohn, der die Sünde ver­söh­nen sol­l­te. We­gen des Ver­ge­hens wur­de das Ge­setz noch­mals in die stei­ner­nen Ta­feln von Mose ge­ge­ben (2. Mose 20).

Das Dop­pel­ge­bot der Lie­be, das größ­te von den Ge­bo­ten

Von den zehn Ge­bo­ten bet­ref­fen die drei ers­ten die Be­zie­hung zu Gott und die übri­gen sie­ben die Be­zie­hung zu dem Nächs­ten. Auf Grund die­ser Ge­bo­te er­teil­te Gott auch zeit­lic­he Ge­set­ze für das Volk Is­ra­el und Ge­set­ze für die Got­tes­dienst­ze­re­mo­nien. Sie sind nicht mehr gültig, denn sie ge­hör­ten zu dem Al­ten Tes­ta­ment. Da­ge­gen gel­ten die zehn Ge­bo­te und das Dop­pel­ge­bot der Lie­be noch heu­te.

Auch wir ha­ben un­se­re na­ti­o­na­len Ge­set­ze, de­ren Grund­la­ge das Ge­setz Got­tes ist. Als Chris­ten wol­len wir sie be­fol­gen, denn sie be­wah­ren das Le­ben. Wir bit­ten auch für die Ob­rig­keit, dass sie solc­he Ge­set­ze er­teilt, in de­nen die­se Ab­sicht der Ge­bo­te Got­tes bes­te­hen bleibt.

Das Dop­pel­ge­bot der Lie­be sagt kurz, was in al­len Ge­bo­ten das Wich­tigs­te ist, die Lie­be zu Gott und die Lie­be zu dem Nächs­ten. Wenn wir un­ser Bes­tes tun und un­se­rem Nächs­ten die­nen, das ist gut. Da­durch er­reic­hen wir je­doch kei­ne Ver­bin­dung mit Gott oder das ewi­ge Le­ben. Un­se­re Wer­ke reic­hen nicht dazu aus. Sie sind zeit­lich und die­nen dem ir­disc­hen Le­ben. Das äu­ße­re Wohl ist nicht das­sel­be wie das vol­ls­tän­di­ge Erfül­len der von Gott er­teil­ten Ge­bo­te.

Un­se­re Wer­ke ret­ten nicht

Wir al­le sind ver­dor­be­ne Mensc­hen. Die Erbsün­de wohnt in uns, ob­wohl wir glau­ben. Lut­her sagt, die Erbsün­de sei wie der Bart ei­nes Man­nes, der im­mer wächst, ob­wohl man ihn an­dau­ernd schnei­det. Es ist gro­ßar­tig, dass das Wort der Ver­hei­ßung auch erfül­lt wur­de und Je­sus an­kam. Er hat das Ge­setz nicht ab­gesc­haf­ft son­dern erfül­lt, auch die­ses Dop­pel­ge­bot der Lie­be, und trug für uns die Strafe Got­tes. We­gen sei­nes Wer­kes dürfen wir von der Ver­ge­bung le­ben. Wir kön­nen glau­ben und die­se frohe Botsc­haft von den Kin­dern Got­tes hö­ren. Sie verkün­di­gen die Sünden­ver­ge­bung im Na­men und im Blut Jesu.

Es ist wun­der­bar, dass der Glau­be die­ses Dop­pel­ge­bot der Lie­be und das gan­ze Ge­setz Got­tes erfül­lt. Aber das stam­mt nicht von dem Mensc­hen, son­dern vom Hei­li­gen Geist, der Früchte des Geis­tes her­vor­ruft (Gal 5,22–23).

Als Kin­der Got­tes sind wir nicht un­ter dem Ge­setz, son­dern un­ter der Gnade. Zu die­ser Teil­nah­me be­ruft Gott auch dich, der du oh­ne Glau­ben lebst. Nie­mand kann den Wil­len Got­tes vol­l­kom­men in Ge­dan­ken, Wor­ten und Wer­ken erfül­len; Je­sus hat das ge­tan.

Er sand­te die Sei­nen ab, dass sie al­len Mensc­hen die Sünden­ver­ge­bung verkün­di­gen. Wenn du er­ken­nst, dass du das Dop­pel­ge­bot der Lie­be geb­roc­hen hast, verkün­di­gen wir dir die Ver­ge­bung im Na­men und im Blut Jesu. Du darfst die Lie­be Got­tes be­sit­zen, die die Ge­gen­lie­be her­vor­ruft: „Da­rin ist uns ersc­hie­nen die Lie­be Got­tes un­ter uns, dass Gott sei­nen ein­ge­bo­re­nen Sohn in die Welt ge­sandt hat, da­mit wir durch ihn le­ben sol­len. Da­rin bes­teht die Lie­be: nicht dass wir Gott ge­liebt ha­ben, son­dern dass er uns ge­liebt und sei­nen Sohn zur Ver­söh­nung für un­se­re Sünden ge­sandt hat. Ge­lieb­te, wenn Gott uns so ge­liebt hat, sind auch wir schul­dig, ei­nan­der zu lie­ben. (1. Joh 4,9–11.)

Pek­ka Kin­nu­nen

Mt 22,34–40

Über­set­zung: Rai­li Hei­nä­jo­ki

Jul­kais­tu Sii­o­nin Lä­he­tys­leh­des­sä 4/2016

31.5.2020

Jee­sus sa­noi: "Jos te ra­kas­tat­te mi­nua, te nou­da­tat­te mi­nun käs­ky­jä­ni. Minä kään­nyn Isän puo­leen, ja hän an­taa teil­le toi­sen puo­lus­ta­jan, joka on kans­san­ne ikui­ses­ti. Tämä puo­lus­ta­ja on To­tuu­den Hen­ki." Joh. 14:15-17

Viikon kysymys